Frage

Wohnrecht v. Nießbrauch

was unterscheidet Wohnrecht - von Nießbrauch ?

Fachbereich: Miet- und Pachtrecht
Preis: EUR 20,00
Erstellt am: 29.01.2011, 13:20 Uhr

Antwort

Sehr geehrter Fragender,

bei einem Nießbrauchsrecht hat der Inhaber das Recht, Nutzungen aus der Sache zu ziehen, d.h. also bei einer vermieteten Wohnung stehen dem Inhaber des Rechts die Mieten zu.

Anders sieht es beim Wohnrecht aus.
Der Inhaber des Wohnrechts hat - wie der Name schon sagt - das Recht, in der Wohnung zu leben, i.d.R. lebenslang.

Sofern ein Wechsel in ein Pflegeheim erfolgt und die Wohnung z.B. verkauft werden soll, ist das Wohnrecht in Geld abzulösen. Der Wert des Wohnrechts bestimmt sich dabei nach §14 BewG bzw. der dazugehörigen Anlage zum BewG. Auch das Nießbrauchsrecht hat einen Wert.

Allerdings ist zu beachten, dass laut Landgericht Oldenburg nicht unbedingt eine Pflicht zur Vermietung des Wohnungseigentümers besteht.

Verzichtet der Inhaber des Rechts zu Gunsten der Familie z.B. auf das Wohnrecht, so kann dies steuer- und sozialversicherungsrechtlich Probleme bereiten, da dies eine Schenkung darstellt.

Beide Rechte sind in das Grundbuch einzutragen.

Viele Grüße Dr. C. Seiter

Beantwortet von:

Dr. Corina Seiter
Dr. Corina Seiter
Rechtsanwältin u. Diplom-Ökonomin, zugleich Fachanwältin für Strafrecht & Familienrecht