Frage

Inkassomahnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Mahnung vom Inkassobüro erhalten. Dort wird mit eine angeblich nicht bezahlte Rechnung der Telekom angemahnt. Diese datiert aus dem Jahr 2002!!! Eine Mahnung oder ähnliches von der Telekom selbst habe ich nie erhalten. Es ist mir auch keine Rechnung zugekommen!

Darf man das Inkassobüro überhaupt schon einschalten, wenn man selbst noch nicht mal gemahnt hat und dadurch extreme Kosten verursachen?
Ist die Forderung nicht sowieso schon verjährt?

MfG CK

Fachbereich: Zwangsvollstreckungsrecht
Preis: EUR 100,00
Erstellt am: 27.11.2009, 15:10 Uhr

Antwort

Sehr geehrte Fragende,

prinzipiell ist es möglich, dass Sie eine Mahnung erhalten und das Verfahren an ein Inkassobüro oder einen Rechtsanwalt abgegeben wurde, ohne dass Sie vorher gemahnt wurden. Dies ist im Falle des Verzuges nicht mehr notwendig. In diesem Falle müssten Sie die Kosten tragen.

Allerdings dürfte die Forderung verjährt sein, da eine Forderung am Ende des Jahres, in dem sie entstanden ist nach der Schuldrechtsreform 2002 nunmehr nach 3 Jahren verjährt, es sei denn, die Gegenseite hatte von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis keine erlangt.
Der Kenntnis wird die grob fahrlässige Unkenntnis gleichgesetzt.

Es dürfte auch keine Hemmung der Verjährung (z.B. durch Verhandlungen) eingetreten sein.

Ich würde Ihnen raten, dass Sie mir das Schreiben einmal zusenden.

Wichtig ist vor allem, dass Sie die Einrede der Verjährung erheben!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Beantwortet von:

Dr. Corina Seiter
Dr. Corina Seiter
Rechtsanwältin u. Diplom-Ökonomin, zugleich Fachanwältin für Strafrecht & Familienrecht