Frage

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter!

Ich habe vor ein paar Tagen ein Schreiben der Rechtsanwälte Nümann + Lang bekommen. Die behaupten, das ich ein gewissen Musikwerk im Internet verbreiten würde. Das stimmt aber nicht! Außerdem wollen die von mir Geld haben als Strafe für die Verbreitung. Wie habe ich mich zu verhalten? Soll ich zahlen oder doch besser nicht? Können die irgenwelche Maßnahmen gegen mich in die Wege leiten? Mit welchen Konsequenzen habe ich noch zu rechnen?

Danke für ihre Antwort.

Fachbereich: Urheber-/Medienrecht
Preis: EUR 50,00
Erstellt am: 24.11.2009, 12:41 Uhr

Antwort

Sehr geehrter Fragender,

prinzipiell raten wir generell zur Abgabe der Unterlassungserklärung, allerdings nur abgewandelt. Sie sollten diese daher auf keinen Fall so unterschreiben, sondern sich unbedingt an uns wenden, damit wir diese für Sie abgewandelt abgeben. Bedenken Sie, dass diese 30 Jahre Gültigkeit hat.

Sollten Sie nicht innerhalb der Frist reagieren, wird der Gegner eine einstweilige Verfügung erlassen und die Kosten sind unverhältnismäßig hoch.

Inwieweit die Abmahnkosten berechtigt sind, müssen wir im Einzelfall überprüfen.

Sie können daher gerne einen Termin mit uns ausmachen, dann schauen wir uns Ihre Abmahnung gerne an und beraten Sie weiter.

Auf keinen Fall sollten Sie daher
a) nicht reagieren oder
b) die Unterlassungserklärung so unterschreiben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Beantwortet von:

Dr. Corina Seiter
Dr. Corina Seiter
Rechtsanwältin u. Diplom-Ökonomin, zugleich Fachanwältin für Strafrecht & Familienrecht