Frage

Handyreparatur

Guten Abend Frau Dr. Seiter,

Meine Rechtsfrage:

Bei meinem Handy ist ein Defekt aufgetreten. Im Handyladen hieß es "Es muss ein Teil im Handy ersetzt werden". Da das Ersatzteil nicht vorrätig war, musste dieses zunächst bestellt werden.
Dies ist mittlerweile 8 Wochen her! Habe ich aufgrund der aus meiner Sicht extrem langen Wartezeit irgendwelche Ansprüche gegenüber dem Handyladenbetreiber?

Fachbereich: Vertragsrecht
Preis: EUR 20,00
Erstellt am: 26.03.2009, 21:01 Uhr

Antwort

Sehr geehrte Fragende,

Sie haben die Möglichkeit, dem Ladeninhaber eine Frist zu setzen und bis dahin die Reparatur verlangen. Angemessen wär nunmehr nach der langen Dauer 10-14 Tage.

Die Mahnung ist auch nicht gemäß § 286 Abs. 2 BGB entbehrlich.

Entbehrlich ist eine Mahnung gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB nur, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist.

Jedoch wurde zwischen Ihnen zur Fertigstellung der Reparatur kein fester Zeitpunkt vereinbart.
Das LG Itzehoe (Urteil vom 5.6.2008, 7 O 234/07) hat auch entschieden, dass bei einem Reparaturauftrag nicht konkludent eine möglichst schnelle Auftragsbearbeitung vereinbart werde. Daraus erschließt sich auch kein konkreter Leistungszeitpunkt.

Zudem würde ich versuchen, ein Ersatzgerät für die Zeit zu bekommen.

Sollte die Frist fruchtlos verstreichen, so können Sie vom Vertrag zurücktreten und Schadensersatzansprüche geltend machen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Beantwortet von:

Dr. Corina Seiter
Dr. Corina Seiter
Rechtsanwältin u. Diplom-Ökonomin, zugleich Fachanwältin für Strafrecht & Familienrecht